Archiv

Archiv für November, 2011

Die Wahl des Weihnachtsbaums

30. November 2011 Keine Kommentare
Weihnachtsbaum by flickr Andrea Guerra Die Wahl des Weihnachtsbaums

cc by flickr/ Andrea Guerra

Kiefer, Fichte, Tanne, das sind die Bäume, die bei den Deutschen an Heiligabend am liebsten die entsprechende Stimmung verbreiten. Doch welche Sorte sollte man genau wählen? Grundsätzlich raten Experten dazu sich an den Bäumen zu orientieren, die in der eigenen Region Tradition haben. In Bayern ist dies beispielsweise die Fichte oder in Nordrhein-Westfalen die Kiefer.

Die drei beliebtesten Sorten sind die Nordmanntanne, die Blaufichte und die Rotfichte, wobei die Nordmanntanne laut dem Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland eindeutig an erster Stelle kommt. Sie hält lange hat einen guten Wuchs und vor allem weiche Nadeln, was sie vor allem ideal für Haushalte mit Kindern macht. Allerdings ist sie auch nicht ganz günstig. Der laufende Meter soll in diesem Jahr laut dem Bundesverband zwischen 16 und 22 Euro liegen.

Die Blaufichte ist hingegen bei vielen wegen ihres wunderbaren Dufts beliebt. Sie hat kräftige grüne bis stahlblaue Nadeln und der Meter kostet zwischen 9 und 12 Euro. Die Rotfichte ist mit 5 bis 7 Euro pro Meter zwar noch ein Stück günstiger, jedoch stechen ihre dunkelgrünen Nadeln leicht.

Parkettratgeber – Holzarten und Parkettarten

23. November 2011 Keine Kommentare
Holzboden 300x200 Parkettratgeber – Holzarten und Parkettarten

Holzboden - flickr/neoliminal

Der Parkettfußboden ist nach wie vor beliebt und ideal für Allergiker. Auch die Entstehung von Keimen ist bei diesem Fußboden kaum gegeben. Die Bewohner, die sich für einen Parkettfußboden entscheiden stehen vor der schwierigen Frage, welche Art vom Parkett ist sinnvoll und soll dann verlegt werden. An dieser Stelle gibt es unterschiedliche Erfahrungen und die einen Bewohner bevorzugen verklebtes Massivpaket anders schwören auf Fertigparkett. Eine weitere wichtige Entscheidung muss getroffen werden, welche Holzart soll verwendet werden. Hier gibt es auch eine große Auswahl.

Parkettarten
In der Praxis werden Mehrschichtparkett und das Massivparkett verlegt. Dabei besitzt das Mehrschichtparkett eine begrenzte Lebensdauer. Ein weiterer Nachteil ist der Boden kann nur einmal abgeschliffen werden und muss dann sehr aufwendig entfernt werden. Dieses 2- Schicht Parkett eignen sich aber gut für Laufflächen, die wenig beansprucht werden. Auch liegen hier die Kosten relativ günstig.

Das Massivparkett ist in der Anschaffung teurer besitzt aber eine lange Lebensdauer. Ein Beweis ist, das noch in öffentlichen Einrichtungen Massivparkettfußboden die jahrhunderte Jahre alt sind dort noch bestehen. Daran ist zu erkennen, dass diese Parkettart ausgesprochen robust ist. Dieser Fußboden lässt sich auch wunderbar pflegen. Das Massivparkett kann oft abgeschliffen werden und sieht dann wieder wie neu aus. An dieser Stelle ist darauf zu achten, dass dieses Holz eine gute Qualität besitzt. Der Massivparkettfußboden wird in stark frequentierten Räumen verlegt. Der Hersteller von Massivparkett gibt eine Garantie von mindestens 50 bis 100 Jahre. Dieser Fußboden ist besonders belastbar und ist nicht empfindlich gegenüber Nässe. Der Fußboden kann sofort nach dem Verlegen benutzt werden und das ist ein weiter positiver Aspekt. Auch für den Einbau einer Fußbodenheizung eignet sich diese Parkettart ausgezeichnet.

Holzarten
Als Parkett werden verschiedene Holzarten verwendet und Nussbaum ist ausgesprochen beliebt. Dabei wird der heimische Walnussbaum verwendet. Dieses Holz ist trittsicher und verändert kaum seine Form. Das Holz ist stabil und dehnt sich nur wenig aus und ebenfalls zieht es sich bei Wärme kaum ein.

Das Parkett aus Eichenholz liegt wieder voll im Trend. Dieses Holz besitzt gute Eigenschaften und hat eine lange Lebensdauer. Auch ist dieses Holz besonders leicht zu pflegen und hat eine besondere Holzstruktur.

KategorienBoden Tags: , ,

Adventskranz: Tipps fĂĽr eine sichere Adventszeit

23. November 2011 Keine Kommentare
Adventskranz by flickr Eichental Adventskranz: Tipps fĂĽr eine sichere Adventszeit

cc by flickr/ Eichental

Für die meisten Deutschen gehört ein Adventskranz in den Wochen vor Weihnachten einfach dazu. Doch leider ist dieser schöne Brauch auch immer wieder Ursache für schlimme Brände. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man jedoch dafür sorgen, dass man eine sichere und gemütliche Adventszeit vor sich hat.

Der Adventskranz sollte unbedingt auf einer feuerfesten Unterlage stehen. Metall, Glas, Porzellan, Ton oder Stein wären hier einige Beispiele. Aus diesem Material sollte auch die Kerzenständer sein. Wichtig ist zudem, dass die Kerzen keine brennbaren Dinge auf dem Kranz berühren, wobei man natürlich auch bedenken sollte, dass sie herunterbrennen.

Reisig sollte regelmäßig ausgetauscht werden, denn im Laufe der Zeit trocknet es und wird dadurch zu einer Gefahr. Die Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt brennen und Experten raten sogar dazu, dass man den Kranz über Nacht an einen kühlen Ort stellt oder gleich ins Freie.

Einrichtungsideen aus einer anderen Zeit

16. November 2011 Keine Kommentare
Vintage Moebel 300x182 Einrichtungsideen aus einer anderen Zeit

Vintage Möbel - flickr/rogue-designs

Fast so oft wie bei Kleidung ändert sich auch die Mode bei der Wohnungsgestaltung. Die bekannteren Möbelkataloge werden oft schon sehnsüchtig erwartet und auch das Internet hat dabei geholfen, Einrichtungsideen rasend schnell auf der ganzen Welt zu verbreiten. Es scheint je schneller sich die Ideen verbreiten lassen, desto mehr neue tauchen davon auch auf.
Wer schöner einrichten will, muss aber nicht immer den neusten Trends folgen. Einrichtungsideen vergangener Jahrzehnte haben sich oft bis heute bewährt. Dass man die Vergangenheit automatisch (und oft zu Unrecht) als eine bessere Zeit auffasst, spielt dabei sicherlich auch eine gewisse Rolle. Unter Begriffen wie „Retro“ und „Vintage“ wird in vielen kulturellen Bereichen Vergangenes wieder modern bzw. neuwertigen Gegenstände absichtlich ein veraltetes oder abgenutztes Erscheinungsbild verpasst.
Viele Designklassiker aus der Geschichte sind und bleiben auch heute noch angesagt. Das gilt insbesondere für Möbel. Bestes Beispiel sind die Freischwingerstühle des Bauhaus-Vertreters Marcel Breuer. Und auch die klassischen Einrichtungsideen von Le Corbusier sind nach wie vor sehr gefragt.

Retro-Einrichtungsideen gerne, aber woher?
Wer den Glanz vergangener Zeiten durch Einrichtungsideen in sein Zuhause holen will, kann sich bei Antiquitätenhändlern umsehen. Schnäppchenjäger begeben sich hingegen oft auf Dachböden und Flohmärkten auf die Suche. Doch auch hier kann die Ausbeute oft enttäuschend gering sein, da mittlerweile einfach zu viele Menschen nach altmodischen Einrichtungsideen suchen. Deshalb beschäftigt sich auch schon eine ganze Bewegung damit, neuwertige Möbel so zu modifizieren, dass sie wie alt aussehen. Mit Lack, Schleifpapier und anderen Hilfsmitteln wird hier getrickst, um den Einrichtungsideen die entsprechende Optik zu verpassen.
Aber es müssen nicht immer Möbel sein. Einrichtungsideen aus vergangenen Zeiten gibt es auch in anderen Bereichen. So sind Vasen mit altmodischem Flair wieder hoch im Kurs genauso wie die guten alten 70er-Jahre-Tapeten mit ihren oft psychedelisch wirkenden Mustern.

Gebrauchte und individuelle Möbel gegen die Wegwerfgesellschaft

16. November 2011 Keine Kommentare
Möbel2 by flickr roque designs Gebrauchte und individuelle Möbel gegen die Wegwerfgesellschaft

cc by flickr/ roque-designs

Früher wurden Möbel so gebaut, dass sie im besten Fall von Generation zu Generation weitergegeben werden konnten. Es waren Stücke, die möglichst lange halten und an denen sich die Menschen möglichst lange erfreuen sollten. Heutzutage diktiert die bunte Welt des Konsums immer wieder neue Wohntrends. Dadurch werden Möbelstücke zwar günstiger, sie werden jedoch von vielen nach spätestens ein paar Jahren weggeworfen, entweder weil sie schnell kaputt gegangen sind oder weil es eben ganz nach dem Trend Zeit für ein neues Stück ist.

Schon lange eine Richtung, die viele für bedenklich halten, da durch die Möbel von der Stange die Einrichtung sich in den meisten Häusern und Wohnungen auch immer mehr ähnelt. So ist es kein Wunder, dass sich der Vintage-Trend aktuell so gut hält, da die Menschen wieder verstärkt nach Stücken suchen, die ihre eigene Persönlichkeit ausdrücken, die eine Geschichte erzählen und nicht von Ikea und Co. stammen.

So kann man Möbel beispielsweise wunderbar gebraucht kaufen, ob nun auf dem Flohmarkt, dem Antiquariat oder über Kleinanzeigen oder Ähnlichem im Netz. Bei diesen Stücken kann man meist selbst noch Hand anlegen und kann sich am Ende über ein einzigartiges Stück freuen, das qualitativ hochwertig ist und lange hält. Dies geht mit Retro-Möbeln übrigens genauso wie mit moderneren Designerstücken!

Wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann sich natürlich auch ein individuelles Möbelstück schreinern lassen. Die eigenen Ideen und Wünsche werden dabei zu 100 Prozent Wirklichkeit und zudem unterstützt man die Tischler in Deutschland, die in den letzten Jahren immer mehr zu kämpfen haben.