Möbel-Trends 2012: Alles wird farbenfroh

7. März 2012 Keine Kommentare
Designer Möbel by fotopedia Lars Plougmann Möbel Trends 2012: Alles wird farbenfroh

cc by fotopedia/ Lars Plougmann

Wer es in den eigenen vier Wänden bunt mag, der kann sich über einen der Möbel-Trends in diesem Jahr mehr als freuen. Farbe satt heißt es nämlich, wenn es nach vielen Designern und Herstellern geht. Dies sorgt nicht nur für ein wohliges Ambiente, sondern auch für gute Laune.

Als Vorbild nennen einige Hersteller Pippi Langstrumpfs Villa Kunderbunt. Es geht bei dem Trend um Fröhlichkeit und auch um ein bisschen Mut zur Farbe, den so manch einer sicherlich braucht. Meist nahm man sich bisher für jeden Raum ein eigenes Farbkonzept vor. Dies gilt bei dem Trend im Sommer 2012 nicht mehr, sondern Farben dürfen fröhlich gemixt werden.

Die neuen Trendfarben heiĂźen Sonnengelb, Mandarine, Violett, Kobaltblau, SmaragdgrĂĽn, Rosa oder Aubergine. Dabei sorgen nicht nur die eleganten Wohnaccessoires für ein farbenfrohes Ambiente, sondern auch die normalen Möbel selbst. Alles wird dabei zur Deko, vom Regal ĂĽber den Tisch sogar bis hin zur SpĂĽlmaschine, wenn man dies denn möchte.

Wie schĂĽtzt man sich in der Wohnung vor Pollen?

5. März 2012 Keine Kommentare
adulau 300x294 Wie schĂĽtzt man sich in der Wohnung vor Pollen?

cc by flickr / adulau

Die meisten Menschen lieben die Jahreszeiten Frühling und/oder Sommer. Es gibt jedoch leider auch viele Menschen, denen es aufgrund ihrer gesundheitlichen Verfassung nicht vergönnt ist, diese schönen Jahreszeiten zu genießen. Gemeint sind hier die Pollenallergiker. In der heutigen Zeit wird der Körper immer stärkeren Belastungen ausgesetzt. Hierzu zählen beispielsweise viele Zusatzstoffe, welche sich in zahlreichen Lebensmitteln befinden. Durch die nicht natürlcihen Stoffe kann es verstärkt dazu kommen, dass Allergien ausgelöst werden. Die Zahl der Allergiker steigt stetig an und wird zu einer immer größer werdenenden Belastung für die Betroffen. Außerdem kann es schon problematisch werden , wenn man an einer Allergie erkrankt. Denn häufig ist es der Fall, dass es nicht bei einer Allergie beziehungsweise Unverträglichkeit bleibt. In diesem Zusammenhang sind die Kreuzallergien zu nennen.

Einige allergieauslösende Stoffe weisen in ihrem Aufbau Ähnlichkeiten auf und so kann es dazu kommen, dass man automatisch, wenn man eine Allergie gegen einen dieser Stoffe besitzt, weitere gegenüber anderen Elementen entwickelt. Diese Gegebenheit kann die Betroffenen sehr stark in ihrem Alltagsleben einschränken. Als Pollenallergiker kann man sich in der Blütezeit kaum den Allergenen entziehen. Deswegen ist es bedeutsam zu wissen, mit welchen Methoden man die Belastung des Immunsystems einschränken kann. An erster Stelle sind hier Pollenschutzgitter zu nennen, welche man über einen Versandshop bestellen und danach an den Fenstern anbringen kann.
Die Pollenschutzgitter sind sehr feinmaschig und können somit die Pollenbelastung bei geöffnetem Fenster weitestgehend einschränken. Sie sind ein wichtiges Accesoir für jeden Pollenallergiker. Zudem sollte man bedenken, dass die Pollenbelastung am Tag meistens am stärksten ist. Es ist also empfehlenswert, entweder in den frühen Morgen- oder in den späten Abendstunden zu lüften. Des Weiteren sollte man auch vermeiden, bei schönem Wetter seine Wäsche an der Luft zu trocken, da sich die Pollen sonst in der Kleidung sammeln und die allergischen Symptome verstärken können.

Arbeiten mit Beton- bzw. Wandsägen

29. Februar 2012 Keine Kommentare
dornbach com Arbeiten mit Beton  bzw. Wandsägen

cc by dornbach.com

Um die Renovierung eines Hauses zu erleichtern, gibt es die unterschiedlichsten Werkzeuge. Speziell beim Umgang mit Beton – sei es zur Trennung bzw. zum Abriss von selbigem oder zum Herstellen von (Schein-)Fugen – wird auf ein besonderes Element zurückgegriffen: Die Betonsäge. Zu den möglichen Aufgaben, die mit dieser Säge ausgeführt werden können, zählen unter anderem das Demontieren von Balkonen und der Abriss von Treppen bzw. das Schaffen einer Deckenöffnung für selbige. Als ein weiterer möglicher Nutzungszweck erweist sich die Entfernung von Fundamenten. Das Einsatzfeld gestaltet sich dabei so vielfältig, weil diese Säge mit einer Schnitttiefe von bis zu 90 Zentimetern auch mit Stahlbeton, Naturstein und Mauerwerk zurecht kommt.

Beim Betonschneiden werden die Sägen in drei Kategorien unterteilt: Wand-, Seil- und Hydraulikringsägen. Die Variante, welche am Häufigsten in Gebrauch ist, stellen die Wandsägen dar. Mit ihnen können nicht nur Betonwände, sondern auch ganze Etagen abgesägt werden. Ferner sind auch komplette Häuser kein Problem. Abhängig von der durchzuführenden Arbeit werden unterschiedlich große Sägen verwendet, um Effektivität und Genauigkeit zu gewährleisten.

Eine Wandsäge besitzt Diamantscheiden, welche einen Durchmesser von bis zu 95 Zentimeter aufweisen. Ein zu durchsägendes Objekt kann dadurch eine Materialstärke von bis zu 50 Zentimeter betragen. Während des Betonschneidens kommt es nur geringfügig zu größeren Verschmutzungen, weil die Säge aufgrund ihrer Kühlwasserversorgung diverse Schmutzpartikel bindet. Auch Erschütterungen gehen selten einher. Die Verwendung der Säge führt nur langsam zu Erschöpfungserscheinungen, weil sie ein geringes Eigengewicht besitzt und erhöhte Orte zugänglich sind, ohne vorher auf Stehleitern steigen zu müssen.

Das Schneiden von Beton lässt sich mit einer Wandsäge auch automatisieren. Mit einer individuell verlegbaren Schienenführung wird sie über die zu bearbeitenden Oberflächen gesteuert. Dank dem Aufbau dieses Gebildes eröffnen sich präzise Schnitte und winkelgerechte Tiefeneinstellungen, die manuell nur schwer durchzuführen wären. Für diese Konstruktion ist es irrelevant, ob vertikal oder horizontal gearbeitet werden soll – mit der richtigen Vorkehrung stellt beides keine Schwierigkeiten dar. Selbst der Untergrund spielt keine Rolle – unebene, rutschige und schräge Flächen meistert die Wandsäge komplikationslos.

Energiesparen auf dem Kochfeld

29. Februar 2012 Keine Kommentare
Topf by wikimedia Frank C. MĂĽller Energiesparen auf dem Kochfeld

cc by wikimedia/ Frank C. MĂĽller

Energiesparen fängt bereits in kleinen Bereichen des täglichen Haushalts an. So kann man zum Beispiel beim Kochen darauf achten, dass weniger Energie verbraucht und verloren geht. Der TÜV Rheinland gibt dazu aktuell einige Tipps, die sparsame und umweltbewusste Hobby-Köche zuhause beachten können.

Das Sparen von Energie fängt bereits bei der Wahl der richtigen Töpfe an. Diese sollten unbedingt immer genau auf Herdplatten und Kochfelder gestellt werden, die vom Durchmesser her passen, ansonsten geht Energie sinnlos verloren. Als ideales Material für Töpfe und Pfannen nennen die Experten den sogenannten „Sandwichboden“. Dabei umschließt Edelstahl Kupfer und Aluminium. Letztere sorgen dafür, dass die Hitze gut und schnell weitergeleitet wird und Edelstahl speichert Wärme wiederum.

Wichtig sei zudem, dass der Deckel genau auf den Topf passe, damit nicht zu viel Wasserdampf entweicht. Je nach Kochfeld kann auch die Restwärme gut genutzt werden. Köche können also den Herd früher ausschalten und dann nur noch mit der Restwärme weitergaren.

FrĂĽhling: Beste Zeit um neu zu dekorieren

22. Februar 2012 Keine Kommentare
Wohnen by flickr JoelnSouthernCA FrĂĽhling: Beste Zeit um neu zu dekorieren

cc by flickr/ JoelnSouthernCA

So langsam aber sicher bewegen wir uns in Richtung Frühling. Der Winter ist zwar noch nicht ganz zu Ende, jedoch wecken die ersten Sonnenstrahlen bei so manch einem schon jetzt Frühlingsgefühle. Zu dieser Jahreszeit muss nicht nur der berühmt-berüchtigte Frühjahrsputz gehören, es ist generell gut seinen eigenen vier Wänden jetzt eine neue Note zu geben.

Dabei muss man natürlich nicht gleich sich komplett neu einrichten oder den Wänden einen frischen Anstrich verpassen. Mit ein paar geschickten Deko-Elementen kommt schon ein frischer Wind ins eigene Zuhause. Dazu wählt man sich am besten vorher für jeden Raum ein bestimmtes Thema, wie zum Beispiel Meer, Asien oder vielleicht direkt Frühling aus und besorgt die entsprechenden Accessoires.

Natürlich kann man einen Raum auch einfach nach einem Farbmotto einrichten. Farben wie Grün oder Gelb in Kombination mit Weiß machen gleich Lust auf das Frühjahr. Kleine Kunstwerke sind natürlich ebenso eine gute Idee wie sich Anregungen auf Flohmärkten zu holen. Spiegel an bestimmten Stellen platziert können dafür sorgen, dass der Raum weiter und offener wirkt. Die Möglichkeiten sind schier unendlich, Hauptsache man kommt langsam in die Gänge und befreit die eigenen vier Wände vom Muff des Winters!