Archiv

Artikel Tagged ‘badezimmer’

Maximaler Wellness-Faktor trotz minimalem Badezimmer

23. Juli 2013 Keine Kommentare
colorhome 300x247 Maximaler Wellness Faktor trotz minimalem Badezimmer

cc by flickr / colorhome

Zu einem kleinen Badezimmer kommt man nicht durch eine direkte Entscheidung, sondern häufig bekommt man eine solch kleine Nasszelle, weil man sich in den Rest der Wohnung oder des Hauses verliebt hat und somit ein kleines Badezimmer quasi billigend in Kauf nimmt. Dabei bedeutet ein solch kleines Bad aber nicht automatisch, dass es dauerhaft unkomfortabel sein muss, sondern es ist mit ein paar Ideen und Tricks sogar möglich, einen komfortablen Wellness-Tempel zu gestalten, wenn gleich auch im XS-Format.

Dabei sind grundsätzlich zwei Aspekte maßgeblich. Zunächst sollte man in die Höhe bauen, denn wenn wenig Stellfläche vorhanden ist, darf es über den Köpfen durchaus Stauraum geben, denn unter der Decke ist am meisten Platz. Hier bieten sich vor allem Regale an, in die man Körbe stellen kann. So kann man seine Badutensilien themenspezifisch ordnen und sie mit einem Griff hervorzaubern. Das schafft nicht nur den nötigen Stauraum, sondern sorgt automatisch für Ordnung.Ein weiter Kniff, der einen Raum ungleich größer wirken lässt, ist das Spiegelprinzip. So sollte der obligatorische Badspiegelschrank eine eher hohe Variante sein, um die Staufläche oberhalb der Köpfe gut nutzen zu können. Zudem können Spiegel an der Badezimmertür oder, wenn ein solch großer Spiegel nicht gefällt, kleinere Spiegelfliesen für eine optische Raumvertiefung sorgen.
Neben diesen beiden klassischen Badezimmertricks darf man aber durchaus kreativ sein und sein Bad auch mit Möbeln einrichten, die grundsätzlich für einen anderen Raum erdacht wurden. Schmale CD-Regale eignen sich besonders für schmale Lücken und lassen Düfte toll zur Geltung kommen. Oder wie wäre es, statt des klassischen Schmuckkästchen auf dem Spülkasten mit Untersetzern aus Wasserhyazinte, in die man seine Ohrringe und Ketten einfach hineinstecken kann?

Badarmaturen und Waschbecken: Die richtige Installation spart eine Menge Ă„rger

12. August 2012 Keine Kommentare
propertysnaps 300x234 Badarmaturen und Waschbecken: Die richtige Installation spart eine Menge Ă„rger

cc by flickr / propertysnaps

Jeder Mensch freut sich über ein schönes, funktionierendes Badezimmer. Dabei kann aus dem Wohlfühlbad auch ganz schnell ein Alptraum werden. Die Installation der Waschtisches und der Armatur sind hier ganz wichtige Bestandteile. Gerade, weil die Waschtischarmatur täglich in Gebrauch ist, muss beim Anbau Alles richtig gemacht werden. Schon bei kleinsten Fehlern sind die Leitungen undicht und das Wasser tropft aus den Kupferrohren.

Zuerst einmal ist es wichtig, dass die Eckventile richtig abgedichtet sind. Auch die Stockschrauben für den Waschtisch sollten ordnungsgemäss eingebaut sein. Nachdem der Waschtisch daran befestigt wird, ist diese Baustelle eigentlich bereits erledigt. Besondere Vorsicht ist bei der Armatur geboten. Diese muss sehr sorgfältig auf das Hahnloch vom Waschtisch aufgesetzt werden. Die Zugknopfgarnitur, zum Öffnen und Schliessen, sollte dabei genügend Bewegungsspielraum haben. Die Armatur wird am Waschtisch von unten verschraubt und ausgerichtet. Entscheidend ist nun die Verbindung der Armatur mit den Eckventilen. Die modernen Armaturen haben, wie man sehr gut bei www.emero.de erkennen kann, bereits flexible Verbindungsschläuche. So ist es leichter, die Armatur an die Eckventile anszuschliessen. Einige Hersteller verwenden aber nach wie vor Kupferröhrchen. Diese müssen zum Anschluss gebogen werden. Wird die Biegung hier zu stark ausgeführt, dann sind die Rohre bereits undicht und müssen ausgetauscht werden. Sind alle Bestandteile ordentlich befestigt, sollte das Wasser ohne Probleme aus der Armatur fliessen. Gegebenenfalls müssen die Eckventile noch etwas weiter aufgedreht werden, um einen guten Wasserfluss zu haben.

Ein Waschtisch und eine Armatur bedĂĽrfen natĂĽrlich auch etwas Pflege. Bitte nicht mit scharfen Reinigungsmitteln behandeln, sonst gibt es Kratzer oder die Gegenstände werden “stumpf” und verlieren ihren Glanz. Bei guter Behandlung halten diese Badgegenstände sehr viele Jahre und bereiten ihren Besitzern eine grosse Freude. Gernerell gilt, dass die Badezimmer Ausstattung vom Fachmann installiert werden sollte. Dabei geht es nicht darum, dass der Einbau sehr schwierig ist, sondern um GarantieansprĂĽche, falls einmal etwas mit der Armatur oder dem Waschbecken sein sollte.

Das Badezimmer neu einrichten

13. Oktober 2011 Keine Kommentare
ilovebutter 300x270 Das Badezimmer neu einrichten

cc by flickr/ ilovebutter

Das Badezimmer neu einzurichten ist eine besondere Herausforderung für die Bewohner. Da es sich hierbei sehr oft um einen kleinen Raum handelt, stehen höchste Effizienz, Innovation und eine hochwertige Optik im Vordergrund. Einen ausgezeichneten Blickfang erzielen qualitativ hochwertige Badarmaturen.

Im Zweifel erst den Fachmann fragen
Bevor die Entscheidung für eine bestimmte Armatur getroffen werden kann, sollten die Bedürfnisse abgeklärt werden. Danach ist es ratsam, einen Techniker zur Hilfe zu holen, um abzustimmen, ob die Vorstellungen technisch umgesetzt werden können. Da es sich bei der Installation von Badarmaturen um eine Ausgabe handelt, die nicht allzu vorkommt, ist darauf zu achten, dass höchster Bedienkomfort gewährleistet wird. Die Mechanik einzelner Badarmaturen ist bereits so hoch entwickelt, dass viele Bedürfnisse abgedeckt werden können.

Technik fĂĽr mehr Sicherheit und Komfort

So hält zum Beispiel ein Geruchsstopper üble Gerüche aus dem Abwassersystem fern. Darüber hinaus ist für die Installation von Badarmaturen ein Verbrühschutz anzuraten, damit sich die Benutzer und vor allem ihre Kinder nicht verbrennen. Unterputzarmaturen sorgen für eine einwandfreie Optik und wirken besonders edel. Diese können bereits an anderen Stellen montiert werden, sodass sich viele Personen für die Montage am Einstiegsbereich der Badewanne entscheiden. Der Grund dafür ist, dass das Wasser aufgedreht werden kann, ohne dass die Person von einem eventuellen heißen oder kalten Schwall Wasser im Vorfeld erwischt wird. Sehr komfortabel sind Badarmaturen mit eingebauten Thermostat. Diese gewährleisten, dass nur angenehm temperiertes Wasser in die Wanne gelangt. Badarmaturen mit Fernbedienung sind ein besonderes Highlight, da diese aus der Ferne gesteuert werden können. Hierbei ist zu beachten, dass sich im unmittelbaren Duschbereich kein anderes funkgesteuertes Gerät befindet.

Das ausgewählte Design ist Geschmackssache, wobei glänzender Chrom immer alle Blicke auf sich zieht. Andererseits haben andere Farben, welche nicht alltäglich in einem Badezimmer vorkommen auch seinen besonderen Reiz. Gerne werden Einhebelhandmischer für die Badewanne und auch für den Waschtisch verwendet. Eine Zweigriffarmatur bietet den Vorteil, dass diese jeder auf Anhieb intuitiv bedienen kann. Wer besondere Akzente setzen möchte, entscheidet sich für Armaturen mit künstlerischem Hintergrund. Solche Armaturen sehen sehr innovativ aus und sorgen für Gesprächsstoff bei den Gästen. Optisch sind Zugstangengarnituren in jungen Badezimmern auch gerne gesehen.