Archiv

Artikel Tagged ‘Dekotipps’

Tapeten-Trends 2012 von der IMM cologne

25. Januar 2012 Keine Kommentare
Tapete by geograph ceridwen Tapeten Trends 2012 von der IMM cologne

cc by geograph/ ceridwen

Mode- und Wohntrends sind in der Regel dicht miteinander verknüpft. So wird beides auch immer schnelllebiger. Geht es nach den Einrichtern könnten trendbewusste in immer kürzeren Abständen auf neue Tapeten setzen. Soweit muss man aber natürlich nicht gehen. Wer gerade eh auf der Suche nach einem neuen Look für die eigenen vier Wände ist, der könnte bei den aktuellen Tapeten-Trends 2012 fündig werden. Diese wurden in den vergangenen Tagen auf der Möbelmesse IMM cologne gezeigt.

Wie auch in den vergangenen Jahren kann man 2012 vier Hauptströmungen erkennen. Da wäre zum einen der luxuriöse und edle Trend. Hier spielen Farben wie Silber, Gold und Pflaume eine große Rolle. Die Tapeten sind von Kristallsteinen oder Glitzerpartikeln durchsetzt. Das genaue Gegenteil dazu bildet der Natur-Trend. Farben und auch Drucke orientieren sich an natürlichen Materialien und Formen. Farblich dominieren Walnuss, Birke, Lehm oder Terrakotta und bei den Drucken greifen naturbewusste schon mal zu Drucken, die wie Fell aussehen.

Jungen Menschen raten die Einrichtungsexperten zu knalligen Farben, die auf der Messe gerne mit Softeis wie Himbeer oder Pistazie verglichen wurden. Die Muster und Drucke sind dabei rund und möglichst organisch gehalten. Für Erwachsene sehen die aktuellen Trends vor allem Grau- und Silbertöne vor, die entweder mit besonders verspielten Elementen oder aber ganz puristischem Design kombiniert werden.

Möbeltattoos: Möbeln eine individuelle Note geben

7. Dezember 2011 Keine Kommentare
Einrichten by flickr demola fi Möbeltattoos: Möbeln eine individuelle Note geben

cc by flickr/ demola.fi

Die meisten haben das eine oder andere Möbelstück aus einem berühmten schwedischen Möbelhaus oder aus sonstiger Massenproduktion bei sich zuhause stehen. Diese sind zwar günstig und schauen an sich nicht so schlecht aus, jedoch fehlt ihnen die persönliche Note. Um diese zu erreichen muss man kein handwerkliches Genie sein. Möbeltattoos können eine gute Möglichkeit sein um Schränke, Betten und Co. aufzupeppen.

Gab es früher die Aufkleber für die Möbel meist nur für Kinder sind sie inzwischen auf dem Markt in allen Farben und Formen zu haben. Man kann sich für Ornamente entscheiden, Blumemmuster, aber auch für abstrakte Formen. Die Möbeltattoos sollte man auf einen sauberen und trockenen Untergrund kleben und dabei darauf achten, dass sich keine Luftblasen bilden. Diese lassen sich aber meist auch noch im Nachhinein hinausstreichen.

In Windeseile kann man so besondere Akzente setzen. Küchenschränke werden beispielsweise durch kulinarische Motive oder Schriftzüge aufgewertet. Im Copyshop kann man sich Möbeltattoos inzwischen auch nach eigenen Vorstellungen anfertigen lassen oder aber man greift selbst zu Cutter-Messer und selbstklebender Folie. Dabei sollte man sich natürlich eine Schablone vorzeichnen. Möbeltattoos eignen sich natürlich auch, wenn man alte Möbelstücke aufwerten oder kleine Dellen oder Schrammen verdecken möchte.

Die Wahl des Weihnachtsbaums

30. November 2011 Keine Kommentare
Weihnachtsbaum by flickr Andrea Guerra Die Wahl des Weihnachtsbaums

cc by flickr/ Andrea Guerra

Kiefer, Fichte, Tanne, das sind die Bäume, die bei den Deutschen an Heiligabend am liebsten die entsprechende Stimmung verbreiten. Doch welche Sorte sollte man genau wählen? Grundsätzlich raten Experten dazu sich an den Bäumen zu orientieren, die in der eigenen Region Tradition haben. In Bayern ist dies beispielsweise die Fichte oder in Nordrhein-Westfalen die Kiefer.

Die drei beliebtesten Sorten sind die Nordmanntanne, die Blaufichte und die Rotfichte, wobei die Nordmanntanne laut dem Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland eindeutig an erster Stelle kommt. Sie hält lange hat einen guten Wuchs und vor allem weiche Nadeln, was sie vor allem ideal für Haushalte mit Kindern macht. Allerdings ist sie auch nicht ganz günstig. Der laufende Meter soll in diesem Jahr laut dem Bundesverband zwischen 16 und 22 Euro liegen.

Die Blaufichte ist hingegen bei vielen wegen ihres wunderbaren Dufts beliebt. Sie hat kräftige grüne bis stahlblaue Nadeln und der Meter kostet zwischen 9 und 12 Euro. Die Rotfichte ist mit 5 bis 7 Euro pro Meter zwar noch ein Stück günstiger, jedoch stechen ihre dunkelgrünen Nadeln leicht.

Gebrauchte und individuelle Möbel gegen die Wegwerfgesellschaft

16. November 2011 Keine Kommentare
Möbel2 by flickr roque designs Gebrauchte und individuelle Möbel gegen die Wegwerfgesellschaft

cc by flickr/ roque-designs

Früher wurden Möbel so gebaut, dass sie im besten Fall von Generation zu Generation weitergegeben werden konnten. Es waren Stücke, die möglichst lange halten und an denen sich die Menschen möglichst lange erfreuen sollten. Heutzutage diktiert die bunte Welt des Konsums immer wieder neue Wohntrends. Dadurch werden Möbelstücke zwar günstiger, sie werden jedoch von vielen nach spätestens ein paar Jahren weggeworfen, entweder weil sie schnell kaputt gegangen sind oder weil es eben ganz nach dem Trend Zeit für ein neues Stück ist.

Schon lange eine Richtung, die viele für bedenklich halten, da durch die Möbel von der Stange die Einrichtung sich in den meisten Häusern und Wohnungen auch immer mehr ähnelt. So ist es kein Wunder, dass sich der Vintage-Trend aktuell so gut hält, da die Menschen wieder verstärkt nach Stücken suchen, die ihre eigene Persönlichkeit ausdrücken, die eine Geschichte erzählen und nicht von Ikea und Co. stammen.

So kann man Möbel beispielsweise wunderbar gebraucht kaufen, ob nun auf dem Flohmarkt, dem Antiquariat oder über Kleinanzeigen oder Ähnlichem im Netz. Bei diesen Stücken kann man meist selbst noch Hand anlegen und kann sich am Ende über ein einzigartiges Stück freuen, das qualitativ hochwertig ist und lange hält. Dies geht mit Retro-Möbeln übrigens genauso wie mit moderneren Designerstücken!

Wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann sich natürlich auch ein individuelles Möbelstück schreinern lassen. Die eigenen Ideen und Wünsche werden dabei zu 100 Prozent Wirklichkeit und zudem unterstützt man die Tischler in Deutschland, die in den letzten Jahren immer mehr zu kämpfen haben.

Sideboard: Comeback im Wohnzimmer

2. November 2011 Keine Kommentare
Sideboard Wohnzimmer by flickr msp  Sideboard: Comeback im Wohnzimmer

cc by flickr/ msp_

Dienten Sideboards früher meist als Zwischenablage in der Küche oder aber um im Essbereich das Essen anzurichten, hat sich dieses Bild im Laufe der Zeit stetig gewandelt. In den letzten Jahren wurde das Sideboard von vielen vor allem im Wohnbereich als funktionales Möbelstück eingesetzt.

Der Trend bewegt sich eindeutig weg von der klassischen Schrankwand, hin zu wunderschönen Einzelstücken. Dies liegt unter anderem wohl auch an der technischen Entwicklung. Denn wo früher der Fernseher, die Stereoanlage usw. viel Platz einnahm, bieten Flatscreen, Docking-Stations und kabellose Möglichkeiten Raum für andere Gestaltungsideen.

So stehen bei vielen Sideboards hoch im Kurs, die Funktionalität und Design verbinden. Eine klassische weiße oder schwarze Basis wird dabei gerne mit knalligen Farbakzenten aufgepeppt. Besondere Formen und raffinierte Details bestimmen das Bild. Zudem werden die Sideboards heutzutage oft schon so gebaut, dass die Technik direkt integriert werden kann. So wird hässlicher Kabelsalat vermieden und ein Flatscreen kommt auf einem Sideboard meist besonders gut zur Geltung.