Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Klassiker’

Adventskranz: Tipps fĂĽr eine sichere Adventszeit

23. November 2011 Keine Kommentare
Adventskranz by flickr Eichental Adventskranz: Tipps fĂĽr eine sichere Adventszeit

cc by flickr/ Eichental

Für die meisten Deutschen gehört ein Adventskranz in den Wochen vor Weihnachten einfach dazu. Doch leider ist dieser schöne Brauch auch immer wieder Ursache für schlimme Brände. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man jedoch dafür sorgen, dass man eine sichere und gemütliche Adventszeit vor sich hat.

Der Adventskranz sollte unbedingt auf einer feuerfesten Unterlage stehen. Metall, Glas, Porzellan, Ton oder Stein wären hier einige Beispiele. Aus diesem Material sollte auch die Kerzenständer sein. Wichtig ist zudem, dass die Kerzen keine brennbaren Dinge auf dem Kranz berühren, wobei man natürlich auch bedenken sollte, dass sie herunterbrennen.

Reisig sollte regelmäßig ausgetauscht werden, denn im Laufe der Zeit trocknet es und wird dadurch zu einer Gefahr. Die Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt brennen und Experten raten sogar dazu, dass man den Kranz über Nacht an einen kühlen Ort stellt oder gleich ins Freie.

Der Perser-Teppich wird neu entdeckt und inszeniert

20. April 2011 Keine Kommentare
Perser Teppich by wikimedia Jastrow Der Perser Teppich wird neu entdeckt und inszeniert

cc by wikimedia/ Jastrow

Mit den guten alten Perser-Teppichen verbinden die meisten zum einen natürlich den Orient und seine Handwerkskunst, auf der anderen Seite war er in Deutschland viele Jahre lang fester Bestandteil des berühmt-berüchtigten „Gelsenkirchener Barock“ und hat daher gerne ein altbackenes und spießiges Image. Doch genau das wollen die Designer nun brechen.

Vor allem moderne, glatte und durchgestylte Räume können schnell steril und wenig gemütlich wirken. Genau hier kommt der Perser zum Einsatz. Er sorgt in dem modernen Ambiente für ein Stück Vertrautes und somit für mehr Wohnlichkeit.

Wobei es nicht immer nur der klassische Perser-Teppich sein muss. Viele Designer interpretieren den Klassiker neu: Dabei kommen beispielsweise Neon-Farben zum Einsatz oder ein alter Teppich wird zerschnitten und zusammen mit anderen Stücken zu einem modernen Patchwork-Stück zusammengesetzt. Das Thema Vintage spielt dabei ebenfalls eine große Rolle. So kann man fertig gebleichte und leicht abgenutzte Teppiche kaufen um für den gewissen Charme in den eigenen vier Wänden zu sorgen.

Bei diesem Teppich-Trend kommt es eben auf die Kombination an. So sollte man ihn vor allem in modernen Räumen zum Einsatz bringen und immer gut auf die Kombination achten, denn ein zweites Gelsenkirchener Barock möchten wohl nur die wenigsten zuhause haben. icon wink Der Perser Teppich wird neu entdeckt und inszeniert

Moderne Eckbänke

25. Januar 2011 Keine Kommentare

 Eckbänke sind was für rustikale Einrichtungsstile und daher out?

Weit gefehlt! Die modernen Eckbänke kommen in modischem Look und frischen Designs daher und sind daher wieder absolut auf dem Vormarsch.

Entweder ist die Eckbank aus edlem Massivholz gefertigt, mit stylischen Sitzkissen oder auch mit Edelstahlelementen kombiniert.

Absolut im Trend sind auch solche, die mit Metall kombiniert sind und zu einem Tisch mit Glasplatte passen.

Ganz neu und ausgesprochen bequem sind komplett gepolsterte Eckbänke: sie gehören eigentlich schon fast zu den Sofas. Immerhin soll das Sitzen am Tisch durch die Eckbank zum gemütlichen Beisammensein verhelfen und da ist es natürlich nur recht, wenn das Sitzmöbel auch möglichst bequem ist – sonst kann es schnell passieren, dass man zum Essen an der Eckbank sitzt und danach dann doch lieber ganz schnell auf die gemütlichere Couch überwechselt.

In geselliger Runde an einer Eckbank sitzen und essen, klönen oder spielen – auf diese Wiese hält sich jeder gerne in der Küche oder im Esszimmer auf. Zudem erweist sich eine Eckbank als platzsparendes Möbel.

Wer nichts zu seinem Raum Passendes findet, kann sich im Fachhandel oder beim Eckbank-Spezialisten oder Schreiner beraten und sich dort ein individuelles StĂĽck maĂźanfertigen lassen.

Zimmerbrunnen

24. Januar 2011 Keine Kommentare

Ein Zimmerbrunnen trägt zur optimalen Luftfeuchtigkeit bei und kann sogar ein richtiges Desginstück sein. Zimmerbrunnen wirken sich positiv auf das seelische Gleichgewicht aus und dienen außerdem der Entspannung.

Es gibt sie in unzähligen Variationen und Materialien.

Je nach Geschmack kann der Zimmerbrunnen aus Edelstahl, Sandstein, Edelsteinen, Schiefer oder gar aus Marmor sein. Das ist natürlich auch unbedingt vom Einrichtungsstil abhängig.

Gängig und am bekanntesten sind die Modelle, die man auf den Tisch oder auf eine Kommode stellt – Tischbrunnen. Besonders groĂźe Zimmerbrunnen kann man jedoch sogar auf den Boden stellen: beispielsweise einen Kugelbrunnen oder – wer genĂĽgend Platz hat – entscheidet sich fĂĽr die noble Variante, eine Wasserwand.

Diese verwandelt die Wohnung durch das angenehme Geräusch und die Atmosphäre fast schon in ein Wellness – Oase. Wer nichts passendes findet oder ganz ausgefallene Vorstellungen hat, kann sich sein eigenes StĂĽck designen lassen. Das Wasser läuft hauchdĂĽnn an der Oberfläche entlang hinunter – so werden besonders viele WassermolekĂĽle von der Umgebungsluft aufgenommen.

Alternativ gibt es sogar Wasserbilder zum Aufhängen. Ziemlich kostspielig zwar, aber auch definitiv etwas Besonderes.

Durch die richtige passenden Beleuchtung kann der Zimmerbrunnen dann noch entsprechend in Szene gesetzt werden. Manche schwören auch auf ätherische Öle als Duftzusatz für einen angenehmen Geruch.

Sitzsäcke

23. Januar 2011 Keine Kommentare

 Eigentlich waren sie schon vor 30 Jahren in etlichen Jugendzimmern zu finden: die beliebten Sitzsäcke, meist mit kleinen Styroporkügelchen gefüllt, etwas unförmig anmutend und dennoch sehr bequem und lässig.

Eine zeit lang waren sie fast ganz von der Bildfläche verschwunden – mittlerweile jedoch sieht man sie wieder verstärkt in den Wohnzimmern und Möbelhäusern. Was aber hat sich zwischenzeitlich verändert?

Alles und nichts! Die Sitzsäcke, die es damals schon gab, gibt es heute noch genauso. Und doch ist die Auswahl mittlerweile viel größer geworden: auch für Anspruchsvolle, Designliebhaber und Individualisten gibt es passende Sitzsäcke.

Die Bezugsstoffe sind teilweise viel eleganter, peppiger oder pflegeleichter und auch die Formvielfalt ist eindeutig ansprechender geworden.

Sitzsäcke haben mitunter eine Lehne, Armlehnen und ähneln so immer mehr einem echten Sitzmöbel.

Oder aber ein Sitzsack ist tatsächlich „nur“ ein Kissen, welches sich nach Bedarf vor dem Hineinlümmeln zurecht geknautscht wird. Durch bessere Füllmaterialien und angenehmere Oberstoffe ist das Sitzen in diesen Sitzsäcken deutlich komfortabler geworden und oftmals stehen sie nun genauso im Wohnzimmer wie auch im Jugendzimmer. Auch das Äußere hat sich gemausert: Ein Sitzsack kann ein richtiges Designobjekt sein.

Am besten mal Probesitzen – dann kann man das Lieblingsstück schnell herausfinden.